Gesetzentwurf zu Influencing

Der neu veröffentlichte Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums ist gemäß der ausdrücklichen Begründung eine Reaktion zu der strengen Rechtsprechung der Gerichte, wohl insbesondere der Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Frankfurt, über die wir informiert haben (s. vorausgehende Meldungen unten). Dies habe lt. Justizministerium zu einer „Überkennzeichnung“ jeglicher Beiträge zu Produkten und Diensten geführt. Klassische Absatzwerbung sei damit nicht mehr zu erkennen. 

Influencerin trinkt Kaffee vor Espressoautomat

Das Ministerium schlägt daher vor § 5a Absatz 6 UWG folgendermaßen zu ergänzen: „Ein kommerzieller Zweck einer geschäftlichen Handlung ist in der Regel nicht anzunehmen, wenn diese vorrangig der Information und Meinungsbildung dient und für diese kein Entgelt oder eine ähnliche Gegenleistung gewährt wurde.“


Bei Darstellung von Produkten ohne  Gegenleistung des Anbieters wäre damit keine Kennzeichnung mehr nötig. Die Frage bleibt dann aber, ob kostenfreie Warenproben oder die Einladung zu bezahlten Testreisen keine „Gegenleistung“ sind, sondern nur der Informationsvermittlung dienen. Weder die unklare und unbeholfene Formulierung des Entwurfs mit unklaren Begriffen noch Abgrenzungsversuche des Ministeriums in der Begründung lassen eine effektive Klärung erkennen. Vielmehr wären damit weitere Prozesse vorprogrammiert. 

Veröffentlicht in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

®

Was wir für Sie leisten

Schnellkontakt

consulting@ramusiol.de
phon+49 41549 8888 53

Was bedeutet Fachanwalt?

Warum einen Fachanwalt beauftragen? 

(Link zu Informationen eines anderen Diensteanbieters)