Risiken und Probleme als GbR-Gesellschafter

Einfach – aber riskant: Warum Sie die Gesellschaft bürgerlichen Rechts besser meiden

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist eine einfach, ohne jede Einlage zu gründende Form für wirtschaftliche Kooperationen, dafür in ihren Auswirkungen aber umso komplizierter.

Sie entspringt dem prinzipiellen liberalen BGB-Grundsätzen der Privatautonomie: Freiheit der Vertragsparteien und maximales Risiko. Dies zeigen schon die vielfachen Anfragen von Ratsuchenden, die an einer Grundstücksgesellschaft in Form einer GbR oder an einem Unternehmen beteiligt sind. Vor allem im Streitfall zwischen den Gesellschaftern und bei ihrer Abwicklung birgt die GbR erhebliche finanzielle Risiken – leider gerade für den, der „etwas zu verlieren hat“ und sich deshalb für die Erhaltung der Gesellschaft einsetzt. Unglücklicher Weise wird die GbR als Gesellschaftsform wegen ihrer billigen und schnellen Gründung gerade von denjenigen genutzt, für die sie überhaupt nicht geeignet ist – von Existenzgründern. Es bleibt zu hoffen, dass die neue UG hier als wesentlich bessere Alternative Abhilfe schafft.

Häufige Fehlvorstellungen und wie man sicher aus der GbR herauskommt

Häufig verkannt wird die so einfach wie die GbR zu begründende Außenhaftung gegenüber Dritten. Dadurch ist es möglich, an einer GbR im Außenverhältnis beteiligt zu sein und zu haften, ohne es überhaupt zu wissen. Denn eine GbR kann mündlich begründet werden und für Dritte scheinbar, aber eben wirksam bestehen. Dieses Problem wird regelmäßig dann akut, wenn sich ein Gesellschafter im Innenverhältnis kündigt, es aber unterlässt, die Geschäftspartner und potentielle Geschäftspartner und Gläubiger von seinem Ausscheiden zu unterrichten. Nicht selten wird sogar vergessen, das Gewerbeamt und Finanzamt zu informieren. Dann besteht die Verantwortung des intern ausgeschiedenen Gesellschafters gegenüber Dritten fort, die sich insbesondere auf eine bestehende (einsehbare) Gewerbeanmeldung, die Nennung auf der Internetseite oder auch einfach auf das nicht bekannt gemachte Ausscheiden berufen können. Dann hat der ausscheidende Gesellschafter umfassend für alle von seinen früheren Mitgesellschaftern für die GbR eingegangene Verpflichtungen (häufig der Leasingvertrag für neuen Firmenwagen) gegenüber Dritten einzustehen, was nicht selten den wirtschaftlichen Ruin bedeutet. Es ist also gerade der falsche Weg für einen ausscheidenden Gesellschafter, zu kündigen und die weitere Entwicklung oder Abwicklung den verbliebenen Gesellschaftern zu überlassen. Wie die Gründung muss der Ausstieg juristisch umfassend geplant werden. Einem Fehlverhalten der Mitgesellschafter ist umgehend zu begegnen. Für die Einhaltung der Verpflichtungen der GbR gegenüber Dritten (Kredite, Finanzamt, Verträge) ist zu sorgen. Ein schneller Ausstieg wie aus der GmbH, ist bei der GbR extrem riskant. Grund für teure Verhaltensfehler beim Umgang mit der GbR ist das regelmäßig verwechselte, getrennt zu bewertende Innenverhältnis der Gesellschafter und Außenverhältnis der Gesellschaft und der Gesellschafter gegenüber Dritten. Zu beachten ist hier, dass jede Regelung der Verantwortlichkeit, Vertretungsbefugnis oder Haftung im Gesellschaftsvertrag gegenüber Dritten schlicht unwirksam ist. Insbesondere ist eine Regelung, die bei bestimmten Geschäften (z.B. ab einem bestimmten Wert die Zustimmung aller Gesellschafter erfordert) gegenüber Dritten rechtlich wirkungslos.


Fragen zum Artikel ? was kann in Ihrer Sache konkret getan werden ?

– Senden Sie uns eine unverbindliche Anfrage – zum Kontaktformular  


 

Veröffentlicht in Gesellschaftsformen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*